Du lernst eine neue Sprache

Wir Schweizer lernen in der Schule schon sehr viele Sprachen – Deutsch, Englisch Französisch und je nach Schule und Wahlfach auch noch Italienisch, Russisch, Chinesisch… . Doch fühlst du dich wirklich wohl, wenn du dich in einer dieser Sprachen mit jemandem unterhalten sollst? Nach einem Auslandsaufenthalt mit AFS wirst du dich nicht nur pudelwohl in deiner neuen Sprache fühlen sondern sogar darin träumen!

Viele unserer Teilnehmenden reisen in Länder wie Japan, Finnland, Brasilien oder Kroatien mit nur wenigen oder sogar keinen Sprachkenntnissen. Bei ihrer Rückkehr können sie sich fliessend über alle möglichen Themen unterhalten. Der Lerneffekt wird bei einem Auslandsaufenthalt wie AFS ihn anbietet noch verstärkt (im Gegensatz zu einem klassischen Sprachaufenthalt). Denn du lebst bei einer Gastfamilie, besuchst eine lokale Schule und verbringst deine Freizeit mit deinen Freunden und tauchst so komplett in die neue Sprache ein und erlernst sie mit allen kulturellen Nuancen. Ganz nebenbei verbesserst du, unabhängig von deiner Destination, deine Englischkenntnisse. Besonders am Anfang wirst du nämlich höchst wahrscheinlich immer wieder auf diese internationale Lingua Franca zurückgreifen.

Du wirst so viele neue Leute kennenlernen

Einer der schönsten Effekte eines Auslandaufenthaltes sind die vielen neuen Freundschaften und Beziehungen, die du knüpfen wirst. Wir erhalten immer wieder Fotos und Geschichten von Austauschschülerinnen oder Austauschschülern und ihren Gastfamilien, die sich viele Jahre später wieder treffen und die damalige Zeit wieder aufleben lassen. Auch die vielen anderen AFSer, die du während deiner Zeit im Ausland treffen wirst, gehören ein Leben lang zu deinen Bekanntschaften. So baust du dir ein Freundesnetz auf, das den gesamten Globus umspannt!

 Du entdeckst eine neue Kultur

Wenn du als Tourist in einem Land unterwegs bist, hast du nicht immer Gelegenheit die lokale Kultur wirklich kennenzulernen. Während eines Auslandaufenthaltes hingegen hast du genug Zeit, die neue Kultur mit allen Sinnen zu entdecken. Du kannst dich quer durch die kulinarischen Leckerbissen testen, traditionelle Feste und Events miterleben oder Geschichte und Hintergründe des Landes kennenlernen. Kurzum: Du siehst alle positiven und negativen Aspekte der Gastkultur. Deine Gastfamilie und die Volunteers von AFS freuen sich darauf, dir ihre Kultur näher zu bringen! Gleichzeitig lernst du viel über deine eigene Kultur, denn du wirst sie im direkten Vergleich erleben und eröffnest dir neue Perspektiven auf unsere diverse Welt.

Du lernst dich selber kennen

Zuhause weisst du, wer du bist. Oftmals ist dieses Ich aber an Konventionen und Gewohnheiten gebunden, die du während des Austausches nicht hast. Du findest neue Hobbys, die du in der Schweiz nie ausprobiert hättest, merkst, dass du viel mutiger bist als gedacht und entdeckst neue Seiten an dir und deiner Persönlichkeit. Durch die neue Umgebung und die neuen Menschen bist du frei, dich selber neu kennenzulernen und daran zu wachsen. Diese Entwicklung bringt dich nicht nur persönlich weiter, sondern kann dir auch später in der Berufswelt von Nutzen sein und deine Karriere voranbringen.

Du erlebst das Jahr deines Lebens

Während deines Auslandsaufenthaltes wirst du so viel erleben, entdecken und sehen, wie andere in ihrem ganzen Leben vielleicht nicht. Du hast die einmalige Gelegenheit ein anderes Land zu bereisen, neue Dinge auszuprobieren, und einzigartige Erfahrungen zu machen. Wer weiss, wann sich das nächste Mal eine solche Gelegenheit bietet, so lange frei zu sein. Mach dir keine Sorgen um ein verpasstes Jahr oder Semester in der Schweiz – das kannst du problemlos nachholen. Ein interkulturelles Abenteuer dieser Grösse eher nicht 🙂 Also pack deine Chance und wage den ersten Schritt in das Abenteuer deines Lebens!

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "https://connect.facebook.net/en_US/sdk/xfbml.customerchat.js"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));