Die Coronakrise hat AFS Schweiz und das gesamte globale Netzwerk empfindlich getroffen. Die weltweiten Teilnehmerzahlen für NH2020 sind  auf 25% des Vorjahres eingebrochen. Wie die Partnerländer sehen auch wir uns deswegen mit beträchtlichen finanziellen Herausforderungen konfrontiert.

Der Vorstand hat ein Konzept entwickelt, um sicherzustellen, dass wir weiterhin finanziell und operativ handlungsfähig bleiben. Es steht ausser Frage, dass die Ausgaben unverzüglich gesenkt werden müssen. Im Fokus stehen dabei die grossen Fixkosten-Positionen, darunter Personal und Infrastruktur.

AFS Geschäftsstelle aufgrund von Corona in Kurzarbeit

Als erste Massnahme wird die bereits früher eingeführte Kurzarbeit so rasch wie möglich erweitert, wodurch die Staff-Pensen auf ein Minimum reduziert werden können. Mit der verbleibenden Kapazität ist gewährleistet, dass die aktuellen Geschäfte weiterhin abgewickelt werden können.

Sollte sich die Einnahmesituation mit höheren Teilnehmerzahlen verbessern, werden wir die Arbeitseinheiten rasch und flexibel anpassen können. Im umgekehrten Fall müssten wir ebenfalls entsprechende Massnahmen treffen.

Die Löhne der Mitarbeitenden sind mit diesen Massnahmen vorerst gesichert und der Vorstand tut alles in seiner Macht stehende, um dies auch in Zukunft zu ermöglichen.

AFS Schweiz arbeitet tagtäglich hart daran, weiterhin Jugendaustausche zu ermöglichen. Vorstand und Geschäftsleitung beobachten die Entwicklungen und überwachen die Situation im Netzwerk und bei AFS Schweiz genau. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch in Zukunft unsere Mission von Toleranz und Frieden basierend auf einer starken, professionellen Organisation und unseren engagierten Volunteers verbreiten können.

Der Vorstand dankt allen Involvierten für ihre riesige und sehr geschätzte Unterstützung und das Vertrauen in dieser schwierigen Zeit.

Zürich, 15.03.2021

 

Wichtige Informationen zu Corona und AFS Schweiz

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus verfolgen wir von AFS aufmerksam die nationalen und internationalen Entwicklungen und bewerten laufend die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Austauschprogramme, Events, unsere Volunteer-Aktivitäten und unseren Geschäftsbetrieb.

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Programmteilnehmenden, der Gastfamilien, unserer Volunteers und unseres Staffs haben für uns immer oberste Priorität. Aus diesem Grund ist es möglich, dass gewisse Aktivitäten und Programme nicht im geplanten Umfang stattfinden können oder kurzfristig abgesagt werden müssen. Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Updates rund um Corona und Informationen bezüglich den Massnahmen von AFS Schweiz. Diese Übersicht wird regelmässig aktualisiert.

Alle unsere Mitarbeiter*innen sind bis auf weiteres im Home Office. Sie erreichen uns wie gewohnt via E-Mail an [email protected] oder per Telefon unter 044 218 19 19. Da unsere Telefone wie bislang während der Kurzarbeit nur am Vormittag geöffnet sind, bitten wir Sie Ihre Anfragen per E-Mail zu stellen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Aufgrund von Corona finden die AFS Austauschprogramme momentan in einem reduzierten Umfang und in weniger Destinationen statt. Stand heute werden alle Programme ab August 2021 wieder wie geplant durchgeführt. Je nach Destination können Sie sich bis Ende Januar 2021 für die Sommerprogramme 2021 anmelden. Falls Sie sich für einen Schüleraustausch mit AFS interessieren, finden Sie hier mehr Informationen.

Wichtige Updates bezüglich Corona für alle Programmteilnehmenden:

  • Abreisedaten können sich aufgrund von Einreisebestimmungen, Reisemöglichkeiten, Visaausstellungen und Quarantänebestimmungen kurzfristig ändern.
  • Wir von AFS Schweiz setzen keinen Corona-Test vor der Abreise voraus. Jedoch kann je nach Destination das Vorweisen eines negativen Coronavirus-Tests als Einreisevorschrift geltend gemacht werden. Wir informieren Sie umgehend, falls das Zielland einen solchen Test erfordert.
  • Wir empfehlen allen Teilnehmenden, sich an die BAG-Weisungen bezüglich Corona für Reisende zu halten. Alle Empfehlungen vom BAG finden Sie hier.
  • Die Corona-Massnahmen des Ziellandes werden wir von unseren Partnerbüros erhalten. Sobald wir die geltenden Regeln haben, leiten wir diese umgehend weiter. Alle Programmteilnehmenden müssen die geltenden Regeln und Vorschriften der Austauschdestination befolgen.

Falls Sie weitere Fragen und Anliegen rund um Corona und Schüleraustausch haben, melden Sie sich bei Isabella Cottone, Beraterin Jugendaustausch (Aufgrund von veränderten Arbeitszeiten am besten per Mail an [email protected]; alternativ per Tel. 044 218 19 04).