Die Philippinen sind das drittgrösste englischsprechende Land der Welt. Auf dem Inselstaat treffen asiatische, europäische und amerikanische Kulturen aufeinander. Viele Filipinos fühlen sich auch nicht als „typische“ Asiaten. Oft werden die Philippinen auch als das Südamerika Asiens bezeichnet. Dies wohl weil die Filipinos mindestens so gerne feiern und der Katholizismus ebenfalls einen sehr hohen Stellenwert geniesst.

Der Alltag junger Filipinos wurde stark in der Zeit geprägt, als die Philippinen abhängig von den USA waren. So sind die beliebtesten Sportarten Basketball und Billard. Gern wird amerikanische Musik gehört und amerikanische Filme geschaut, wobei sich philippinische Musik und Filme einer immer grösseren Beliebtheit erfreuen. Grundsätzlich gilt, dass man älteren Personen gegenüber Respekt zollt. Das heißt auch, dass Eltern zuhause das letzte Wort haben. Auch wenn philippinische Jugendliche viele Freiheiten genießen, so achten Eltern doch sehr darauf, was ihre Kinder tun und mit wem sie wo hingehen.

Kultur und Gesellschaft

Die meisten Gastfamilien leben in städtischem Gebiet. Die Familie ist für viele Filipinos sehr wichtig. Ausserdem kommt es häufig vor, dass Grossfamilien zusammen wohnen.

Schule

lovin' school!📚🇵🇭

A photo posted by @brittanyemmaaa on

Du wirst höchstwahrscheinlich eine Privatschule besuchen. Diese kann nach Geschlecht getrennt sein und du wirst eine Schuluniform tragen müssen. Das Schuljahr dauert von Juni bis März. Unterrichtet wird jeweils von 7 bis 17 Uhr. Zu deinen Schulfächern werden Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften, Filipino und Sozialwissenschaften gehören. Dabei erfolgt der Unterricht meist auf Englisch. Die meisten Schulen bieten ebenfalls ausserschulische Aktivitäten wie Wettbewerbe, Ausstellungen, Spiele und Workshops an.

Sprache

Englisch und Filipino sind Amtssprachen. Je nach Klassifizierung werden jedoch 120 bis 175 verschiedene Sprachen gesprochen. Auch wenn an den meisten Schulen auf Englisch unterrichtet wird, sprechen es die wenigsten Menschen auf dem Land. Wenn du bereits etwas Englisch kannst, wird dir dies den Einstieg in dein Austauschjahr erleichtern.

Osmeña Peak in Cebu —Photo by @jacob— #cebu #philippines

Ein Beitrag geteilt von The Philippines 🇵🇭 (@the_philippines) am

Essen

Die philippinische Küche wurde während der langen Kolonialzeit von Malaysia, Spanien, Mexiko, den Arabern, China, Amerika, Indien und Japan beeinflusst. Ausserdem unterscheidet sich die Küche je nach Region zum Teil stark. Grundsätzlich wird viel Reis und Fisch bzw. Meeresfrüchte gegessen. Fisch wird in verschiedenen Formen gegessen: Gegrillt, gekocht, als Suppe oder roh. Gerne wird auch Kokosnuss verwendet. Philippinische Gerichte sind exotisch, jedoch nicht so scharf wie viele andere asiatische Küchen.

Entdecke die verfügbaren Auslandsprogramme in Philippinen